Nutzen Sie die perfekte Symbiose aus Beratung, Software und hohem Branchenwissen für Ihr Unternehmen.

Die Controlling Suite ECP bündelt sämtliche Controllingfunktionalitäten von Emasos IQ in einem ganzheitlichen Konzept. So tauschen Module gemeinsam benötigte Daten untereinander aus. Der Datenaustausch mit vor- und nachgelagerten Systemen findet wie im gesamten System über die vielfältigen Standardschnittstellen von Emasos IQ statt. Ergebnis sind zielgerichtete Lösungen für Unternehmen um den Herausforderungen des Wettbewerbs standzuhalten und sich noch erfolgreicher am Markt zu positionieren.

ECP- Power Controlling

 

 

 

 

 

 

 

Absatz-Umsatzplanung

Produktions - und Vertriebs-

kostenrechnung

Rohstoff- & Materialcontrolling

Anlagen- und Personal-

Leistungscontrolling

Profitcenter Rechnung

Absatz- Umsatzplanung und -simulation

Die Bedeutung einer aussagekräftigen Planung nimmt noch immer stark zu. War vor wenigen Jahren eine Gesamtjahresplanung auf Artikelebene Stand der Dinge, werden heute zunehmend Jahresplanungen auf Quartals- oder Monatsebene mit Kunden-Artikel-Betrachtung durchgeführt.

 

Ergänzt wird die Planung unterjährig durch Forecasts, welche zurückliegende Planperioden durch Istzahlen ersetzen. Dem großen Nutzen steht jedoch ein enormer Aufwand entgegen. Immer mehr Zeit verwenden Mitarbeiter zur Erstellung oben genannter Vorschauen.

Besonders zeitraubend erweist sich die Absatz- Umsatzplanung. Gerade diese ist noch dazu sehr unstetig und wird im Planungsablauf oft mehrmals stark überarbeitet.

 

Emasos IQ ECP unterstützt Ihr Unternehmen mit einer effizienten Top-Down-Planung, wie sie - wenn überhaupt - nur in eigenständigen Softwareprodukten zu finden ist.

 

Durch eine detaillierte Rechtevergabe ist es dem Vertriebsmitarbeiter möglich, die durch ihn verantworteten Umsätze zu planen. Dies kann auf Einzelkunden- und -artikelebene erfolgen oder auf jeder Aggregationsstufe Ihrer Kunden- und Artikelgruppen und -hierarchien. Vielfach bewährte Algorithmen zum Herunterbrechen oder Kopieren von Daten unterstützen den Anwender.

 

 

Features

 

• Top-Down-Planung

• Übernahme der Umsätze aus Vorperioden in die Zielperiode

• Anpassung der Preis- und Absatzentwicklung

• Beliebige Aggregationsstufen der Kunden-/ Artikelgruppen

   und - hierarchien

• Frei definierbare Planungsperioden

• Darstellung saisonaler Schwankungen

• Detaillierte Rechtevergabe ermöglicht den Salesmanagern

  die verantworteten Umsätze zu planen

Prozessbasierte Produktions- und Vertriebskostenrechnung

 

 

Kennen Sie die tatsächlichen Kosten Ihrer Produkte und Dienstleistungen? Selbstverständlich kennen Sie Ihre Kosten. Und die Probleme bei der verursachungsgemäßen Zurechnung auf deren Verursacher.

 

 

Kostenrechnungssysteme bietet nahezu jedes ERP System. Allen gemein ist jedoch, dass sie den Anwender bei dem eigentlichen Problem, der Ermittlung der Verteilungsschlüssel, alleine lassen. Spätestens bei wechselnder Beschäftigung entstehen vollkommen falsche Ergebnisse.

 

Genau dort - wo die Leistungsfähigkeit anderer Systeme zu Ende ist – setzt das einzigartige Konzept der ECP Prozesskostenrechnung an. Die integrierte Bezugsgrößenermittlung und Mengenrechnung ermöglicht eine vollautomatische Anpassung an verschiedene Auslastungen. In der Planung und Simulation bedeutet dies für unsere Kunden eine Zeiteinsparung von mehr als 75 Prozent.

 

 

Features

 

• Integrierte, auch unabhängig nutzbare

   Vertriebs- und Produktionsmodule

• Vollständige Integration mit Absatz- Umsatzplanungsmodul,

   Materialwirtschaft und Produktionsplanung

• Flexible Grenz- und Vollkostenrechnung

• Integrierte Bezugsgrößenermittlung und Mengenrechnung

• Darstellung der Primärkosten auf Kostenträgerkalkulation

• Modellbasierter Ansatz mit beliebig vielen Planungs- und

  Simulationsmodellen

• Identifizierung der Kostentreiber durch Prozesskostensatz

• Abbildung komplexer Logistik-, Marketing- und Vertriebsvorgänge

• Detaillierte Umlage und Darstellung sämtlicher Verkaufskonditionen

  auf Kostenträger

• Kostenermittlung und -verrechnung durch vordefinierte und

   individuelle Bezugsgrößen

• Frei wählbares Deckungsbeitragsschema

• Komplett modellbasierter Ansatz ermöglicht die Anlage beliebig

   vieler Planungs- und Simulationsmodelle

• Reporting der Kunden-/Artikelergebnisse

Rohstoff und Materialcontrolling

 

 

Die enorme Automatisierung, steigende Rohstoffpreise und zunehmende Spezialisierung (Factoring, Zukauf von Halbfertigerzeugnissen) führen branchenübergreifend zu einem enormen Anteil von Rohstoffkosten an den Gesamtkosten. 70 bis 80 Prozent sind in vielen Branchen wie der Milchwirtschaft, Gewürz- oder Gemüseverarbeitern keine Seltenheit. Hier reicht es nicht, die Kosten des Produktionsprozesses zu kennen. Noch wichtiger ist es, den Produktfluss zu kennen, zu optimieren und damit Verlustfaktoren zu minimieren. Denn: Den Wertverlust durch geringe Ausbeuten lässt häufig auch die kostengünstigste Produktion nicht mehr ausgleichen.

 

Die Emasos IQ ECP Materialwirtschaft unterstützt Unternehmen bei der Optimierung der Produktionsabläufe. Das leistungsfähige Konzept trägt auch anspruchvollsten Aufgabenstellungen Rechnung:

 

Wichtig ist nicht nur die Datenhaltung sondern auch deren aussagekräftige Auswertung. Zu diesem Zweck stehen zahlreiche bewährte Produktionskennzahlen zur Verfügung:

 

• Rohstoffbilanz mit Soll-Ist Vergleich

• Produktbilanzen mit Soll-Ist-Vergleich

• Darstellung des ursprünglichen Rohstoffeinsatzes auf

  Fertigprodukten über mehrere Produktionsstufen hinweg

• Alle Bilanzen auf Unternehmens-, Produkt- und Abteilungsebene

• Chargenrückverfolgung

 

 

 

Features

 

• Integrierte, auch unabhängig nutzbare

   Vertriebs- und Produktionsmodule

• Vollständige Integration mit Absatz- Umsatzplanungsmodul,

   Materialwirtschaft und Produktionsplanung

• Flexible Grenz- und Vollkostenrechnung

• Integrierte Bezugsgrößenermittlung und Mengenrechnung

• Darstellung der Primärkosten auf Kostenträgerkalkulation

• Modellbasierter Ansatz mit beliebig vielen Planungs- und

  Simulationsmodellen

• Identifizierung der Kostentreiber durch Prozesskostensatz

• Abbildung komplexer Logistik-, Marketing- und Vertriebsvorgänge

• Detaillierte Umlage und Darstellung sämtlicher Verkaufskonditionen

  auf Kostenträger

• Kostenermittlung und -verrechnung durch vordefinierte und

   individuelle Bezugsgrößen

• Frei wählbares Deckungsbeitragsschema

• Komplett modellbasierter Ansatz ermöglicht die Anlage beliebig

   vieler Planungs- und Simulationsmodelle

• Reporting der Kunden-/Artikelergebnisse

Anlagen- und Personal- Leistungscontrolling

 

 

Die Produktionsleitung sieht sich ständig mit mehreren gegenläufigen Interessenslagen konfrontiert. Eine hohe Anlagenleistung ist nur bei großen Produktchargen möglich und daher produktionsseitig erwünscht. Der Vertrieb fordert jedoch eine hohe Produktvielfalt und kurze Lieferzeiten, die Unternehmensführung niedrige Lagerbestände.

 

• Rohstoffbilanz mit Soll-Ist Vergleich

• Produktbilanzen mit Soll-Ist-Vergleich

• Darstellung des ursprünglichen Rohstoffeinsatzes auf

  Fertigprodukten über mehrere Produktionsstufen hinweg

• Alle Bilanzen auf Unternehmens-, Produkt- und Abteilungsebene

• Chargenrückverfolgung

 

 

Um diese unterschiedlichen Interessenslagen objektiv beurteilen zu können, ist das Unternehmen auf verläßliche Kennzahlen angewiesen. Diese zur Verfügung zu stellen ist die Aufgabe des Anlagen- und Personal- Leistungscontrollings in Emasos IQ ECP.

 

Durch die vollständige Integration in die Materialwirtschaft, Produktionsplanung und den Controlling Modulen sowie Schnittstellen zu BDE- / MDE Systemen kann mit geringstem Arbeitsaufwand ein leistungsfähiges Kennzahlensystem realisiert werden. Exemplarisch sind folgende Kennzahlen zu nennen:

 

• Arbeitsleistungsziffer (ALZ)

• Linienleistungsziffer (LLZ)

• Gesamtanlageneffektivität (GAE) / Overall Equipment Effectiveness

  (OEE)

• Leistungsgrad

• Nebenzeitquote

• Störzeitquote

• Qualitätsrate

 

Besonders im Kommissionierbereich interessant ist die Möglichkeit, das Leistungscontrollingsystem um ein Prämienlohnsystem zu ergänzen. Mitarbeitern wird damit ermöglicht, sich durch gute Leistungen am Unternehmenserfolg zu beteiligen.

 

 

 

Features

 

• Integration in Materialwirtschaft, Produktionsplanung und

  die ECP Controlling Module

• Leistungsfähiges Kennzahlensystem

• Prämienlohnsystem im Kommissionier Bereich

Profitcenter Rechnung

 

Finanzkennzahlen aus der GuV/Bilanz geben keinen Aufschluss darüber, welche Organisationseinheit welchen Beitrag zum Ergebnis liefert.

 

Die Profitcenter Kostenrechnung gibt Ihnen den Überblick über die Kosten und Erträge Ihrer:

 

• Produktgruppen,

• Kundengruppe (Handel),

• Dienstleistungen,

• Standorte und Vertriebswege

 

Die daraus resultierenden Ergebnisse stellen die Wirtschaftlichkeit je Profitcenter dar.

 

Zur Darstellung eines aussagekräftigen Forecast wird das Profitcenter Ergebnis um den Umsatz und Wareneinsatz des Aufragsbestandes ergänzt.

 

Vorteile

 

• Rentabilität je Profitcenter

• Erkennen und Beseitigung von Schwachstellen

• Budgetvergleich Plan zu Ist

• Kennzahlen wie Rohertrag, Kosten in % zum Umsatz, Euro pro

   Einheit etc., zeigen den Verlauf der Entwicklung je Profitcenter auf

• Verursachungsgerechte Zuordnung der Hilfs- und

   Hauptkostenstellen durch interne Leistungsverrechnung

• Übersicht des Auftragsbestandes

2015 Emasos. All rights reserved. Made  in Europe.

modern working.